Pro Tec 160 - H1/W4

Die robuste aber dennoch schmale ProTec - Planungsbreite nur 18 cm - Baubreite 50 cm

 

Das mobile Schutzwandsystem ProTec 160 der Fa. P. Berghaus in Kürten kombiniert die Flexibilität des Stahls mit der Stabilität des Betons.

Die mobile Schutzwand ProTec 160 wurde erfolgreich beim TÜV Süd in München mit der Aufhaltestufe H1 und dem Wirkungsbereich W4 getestet.
In der ProTec 160 lassen sich natürlich alle Vorteile des “kleinen Bruders”– des bewährten ProTec 120-Systems, welches seit Jahren an Europas (Autobahn-) Baustellen für unsere Sicherheit sorgt – wiederfinden.
Die besondere Konstruktion der mobilen Schutzwände unserer ProTec-Familie sorgt für optimalen Schutz im Arbeitsbereich und für Verkehrsteilnehmer: Damit die Leitwirkung der Schutzwand ständig erhalten bleibt, sind die BASt-geprüften Reflektoren so angebracht, dass sie sich bei einer Berührung nicht von der Wand lösen, sondern in Vertiefungen Schutz finden. Touchierende Fahrzeuge können daher keine Reflektoren abscheren. Mit gummiunterlegten Standflächen wird das Eigengewicht der mobilen Schutzeinrichtung optimal auf die Fahrbahn verteilt.

 

ProTec 160 überzeugt durch:

- hohe Schutzwirkung
- optimale Aufhaltestufen
- kleine Wirkungsbereiche
- geringer ASI-Wert “B”
- schmale Baubreite
- viele Anwendungsbereiche
- großer Wasserablauf
- geschützte Reflektoren
- schneller Aufbau
- niedriges Gewicht
- minimaler Platzbedarf
- geringe Transportkosten
- hohe Wirtschaftlichkeit

 

ProTec: Hohe Schutzwirkung – optimale Aufhaltestufen

Bei nur einer einzigen Aufstandsfläche auf zehn Meter Länge ergibt sich ein großflächiger Wasser- und Schmutzdurchlass von acht Meter. So wird zum Beispiel auch das sonst so gefährliche Wasseraufwirbeln von Pfützen, die sich oft vor herkömmlichen Schutzwandsystemen bilden, auf die Frontscheibe des Hintermannes erfolgreich verhindert.

Die neue mobile Schutzwand ProTec 160 trennt erfolgreich den Gegenverkehr, ohne ein anfahrendes Unfallfahrzeug gefährlich abprallen zu lassen. Das Fahrzeug wird optimal gelenkt und, wie die Anfahrtests zeigen, dann parallel zur Schutzwand weitergeführt. Mit geringen ASI-Werten wird die Anprallenergie, welche sonst heftig auf die Insassen eines Unfallfahrzeuges wirkt, deutlich von der ProTec-Schutzwand aufgenommen. Durch die besondere Bauform der ProTec-Famile – Beton wird von einem rundum laufenden Stahlprofilrahmen umschlossen – brechen beim Anfahren auch keine Teile aus den Wänden heraus.

Mit einer planungsrelevanten Breite von nur 18 cm – bei geringer Baubreite – ist die ProTec 160 ideal im Einsatzbereich E, wie in den „Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen und Richtlinien für Sicherungsarbeiten an Arbeitsstellen an Straßen (ZTV-SA)“ gefordert, einzusetzen.
So ist es nun möglich, die gesamte Verkehrsführung einer Baustelle nach ZTV-SA 97, sowohl den Überleitungsbereich E als auch die Gegenverkehrstrennung D, mit ProTec abzusichern.

Für die kraftschlüssige und passgenaue Verbindung von ProTec 120 auf ProTec 160 und umgekehrt sorgen spezielle Übergangsstücke. Mit nur einer Produktfamilie können wir so alle Einsatzbereiche, von A bis D und die notwendigen Übergänge von den E auf D und zurück, fachgerecht ausführen – wie unser Übersichtsbild zeigt. Ob zwischen Arbeitsstelle und ankommendem oder parallel fließendem Verkehr, zwischen entgegengesetzten Verkehrsströmen und sogar im Überleitungsbereich:
Wenn es um Sicherheit an Arbeitsstellen an Straßen geht, ist eine mobile Schutzwand aus der Pro-Tec-Familie immer die erste Wahl!

 


 

   


Technische Daten ProTec 160

Abnahmeprüfung:

TB 11

TB 42

Aufhaltestufe:

H 1

H 1

Prüfdatum:

15.09. 2009

14.09. 2009

Prüfort:

TÜV Süd, München

TÜV Süd, München

Höhe:

0,80 m

0,80 m

Elementlänge:

10,00 m

10,00 m

Fußbreite:

0,50 m

0,50 m

Planungsbreite:

0,18 m

0,18 m

Testlänge:

120 m

120 m

Gewicht pro m:

300 kg

300 kg

Bodenverankerung:

ja (nur am Anfang)

ja (nur am Anfang)

 

 

 

Prüfbedingungen

 

 

Testfahrzeug

TB 11: Pkw 0,9 t; Anfahrwinkel 20°; 100 km/h

 

TB 42: Lkw 10 t; Anfahrwinkel 15°; 70 km/h

Wirkungsbereiche gemäß DIN EN 1317-2 / Prüfbericht-Nr.

Aufhaltestufe

Konstruktionsbreite

Wirkungsbereich

ASI-Wert

H1 (Pkw)

0,5 m

0,98 m / W3

1,3 (B)

H1 (Lkw)

0,5 m

1,15 m / W4